Rede der Kanzlerin – 28. Juli 2016 auf der Bundespressekonferenz

Print Friendly, PDF & Email

1300 Uhr – 1440 Uhr

Wer in Erwartung war, von der Kanzlerin Selbstkritik oder gar Lösungen zu den vielen offenen Themen im Land zu hören, wurde einmal mehr enttäuscht!

Zusammenfassend:

Der Kanzlerin war schon beim Betreten der Bundespresskonferenz klar, dass es von ihr keinerlei handfeste Aussagen, Lösungen oder Klarheiten zu den brisanten Themen geben wird.

Ihr Auftreten wirkte eher überheblich und gepaart mit einem Schuss Arroganz.

Insgesamt war der Verlauf der Veranstaltung von vielen rhetorisch und diplomatisch gekonnt formulierten Floskeln der Kanzlerin durchsetzt. Dies sowohl im ersten Redeteil der Kanzlerin, wie aber auch im zweiten Teil über ihre Antworten auf Fragen der Journalisten.

Zusammenfassend war dies eine Veranstaltung, die den Strom und den gesamten Aufwand für alle Beteiligten nicht wert war!

Denn von einer deutschen Kanzlerin muss man aufgrund der Aktualität, sowie bei wichtigen Themen, welche sich heute aus dem Verlauf auf Grundlagen und Ergebnissen der politischen Entscheidungen, sich eben aus ihren Entscheidungen der letzten 11 Monate im Land ergaben, wesentlich mehr Klarheit und Direktheit in den zentralen Themen, Einwanderung, Migration, Terrorismusgefahren und Schutz der deutschen Bevölkerung erwarten können und dürfen.

Also Fehlanzeige!

So also eine insgesamt schwache inhaltlich Vorstellung der Kanzlerin, welche die Bürger in Deutschland zwangsläufig in die Situation bringt, zu Recht zu fragen, ja und dann und wie lösen wir nun all die Dinge, oder wie Frau Kanzlerin, stehen Sie persönlich zu dem Einen oder Anderen?

Diese Vorstellung der Kanzlerin wird dafür Rechnung tragen, dass ein ganz fahler Geschmack und bei den Menschen im Land Ängste zurückbleiben werden!

Zusammenfassend muss man sagen, insgesamt sehr gefährliche Aussagen einer Kanzlerin in Verantwortung und folglich für die Zukunft eines Deutschlands und damit für die Bürger insgesamt.

So bringen wir es dann einfach einmal auf den Punkt:

1. Die Kanzlerin benennt zwar die Anschläge in Deutschland als „Barbarische Taten“, doch verallgemeinert diese dann und damit das Geschehene im Land in Form der Nennung im Ablauf der Ereignisse in den USA, in Frankreich, in Belgien, in der Türkei usw.

2. Fakt ist, die Kanzlerin wird nicht von Ihrem bisherigen Kurs abweichen. Sie denkt nicht einmal daran!

3. Selbstkritik oder eigene Infragestellung in Teilen ihrer politischen Ausrichtungen / Aussagen in der Vergangenheit und im Heute zum Thema Globalisierung, Flüchtlinge, usw. Fehlanzeige.

4. Die Kanzlerin redete Eingangs in Ihrer Rede gleichgewichtend von der Pflicht der inneren Sicherheit, wessen wir für uns selbst schuldig sind sowie gleichwohl in einem Atemzug für die Flüchtlinge? (Dies Vorstehende ist nicht als eine rassistische Aussage zu bewerten, sondern lediglich als eine analytische Feststellung im Kontext der dahinter befindlichen soziologischen Gefahrenpotentiale)

5. Die Kanzlerin redete davon, dass die Anschläge durch die bisherigen Täter, die Helfer und die Flüchtlinge verhöhnen. Auch hier wieder eine sofortige Gleichstellung der deutschen Bevölkerung mit den Flüchtlingen. (Dies Vorstehende ist nicht als eine rassistische Aussage zu bewerten, sondern lediglich als eine analytische Feststellung im Kontext der dahinter befindlichen soziologischen Gefahrenpotentiale)

6. Die Kanzlerin rechtfertigt ihr Handeln / Nichthandeln damit schön, dass man schon vieles in Gang gebracht hätte?

7. Wer im Heute der Aktualitäten und Geschehnisse wie von der Kanzlerin formuliert aussagt, dass heute nicht der Tag der Lösungen und Maßnahmen sei und sie erst dann, je nach Verlauf draußen im Land und der Welt je nach Bedarf handeln will, ist für ein Land wie Deutschland in Funktion als Bundeskanzlerin mehr als brandgefährlich.

8. Beim Thema Rückführung der Flüchtlinge sei man noch weit weg vom Notwendigen! Man verhandle mit den entsprechenden Drittländern.
Fakt ist hieraus: Eine Besserung bzw. ein adäquates durchgreifendes Handeln der Politik in Deutschland beim Thema Flüchtlinge und Migranten und damit Sicherheit, Fehlanzeige!

9. Die Kanzlerin hält an dem „wir schaffen das“ Satz fest, formuliert diesen jedoch nun ganz neu noch voluminöser und in Form von: „Wir schaffen es, unserer historischen Aufgabe gerecht zu werden“ Gott beschütze Deutschland vor so viel Fragwürdigkeit!

Dies bedeutet, wir sind also folglich alle ab heute, Sklaven unserer Geschichte, manifestiert durch die Kanzlerin. Also ab heute sagen wir alle Danke und nicken alles Weitere, gleich was kommen mag ab, denn wir müssen ja ein ganz schlechtes Gewissen haben.

Ja, wo leben wir denn hier Frau Kanzlerin Merkel, sind wir denn buchstäblich im Kindergarten angekommen?

10. Thema Bundeswehreinsatz im Inneren: 2 Bundesländer üben jetzt gemeinsam, um auf „Terroristische Großlagen“ vorbereitet zu sein! Dies auf Grundlagen des Weiß Buches und dies entspricht den deutschen Rechtsgrundlagen, mehr braucht es nicht, so die Kanzlerin.

Bedeutet jedoch dann auch, man rechnet bereits damit, dass es „Terroristische Großlagen“ geben könnte und oder es geben wird!

Faktisch sind wir mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel in der gleichen Situation, wie bereits letzte Woche, letzten Monat, letztes Jahr und diese sieht es immer noch nicht für notwendig erachtet an, bedauerlicher Weise wie schon viel zu lange für eine Person in dieser Funktion, eben über ihre Funktionalstelle und in Persona als Bundeskanzlerin in Deutschland, diesem Land und den Menschen hierin eine echte und vor allem glaubhafte Führsorge und vor allem Kompetenz in Form von Lösungen und umgehendem Handeln für die eigene Bevölkerung aufzuzeigen und zu bieten.

Ich bedaure es sehr, nicht anders schließen zu können als mit den Worten:

Liebe Bürgerinnen und Bürger im Land, liebe Gäste im Land und darüber hinaus, zunächst einmal entschuldigen wir uns für eine derartige Haltung einer deutschen Bundeskanzlerin bei Ihnen.

Denn nach der heutigen Pressekonferenz einer Bundeskanzlerin Angela Merkel, die im Kontext der Geschehnisse der letzten Wochen und Monate in Deutschland und in der Welt stehen, muss man ohne Umschweife festhalten, wir alle haben ein mehr als großes Problem, respektive keine Veränderungen zum Ist Stand heute mit einer Bundeskanzlerin Angela Merkel zu erwarten!

Zudem muss man davon ausgehen, dass sich die heutigen Umstände, die heutige Politik, nur dann wirklich ändern lassen werden, wenn in Deutschland buchstäblich Land unter sein wird.

Vorher, meine Damen und Herren, werden unter einer Kanzlerin Angela Merkel, keine Veränderungen, keine Hilfe und kein Schutz der Bevölkerung zu erwarten sein können!

Sie, wir alle, sind im weiteren Verlauf des gesellschaftlichen Lebens, folglich und damit auch der willkürlichen islamistischen, wie der Angriffe durch Teile von paranoiden / asozialen Flüchtlingen und der damit verbundenen Gefahrenlagen hieraus, ausgesetzt und werden alleine die Last im täglichen Leben als Einzelner, in den Familien und in der Gemeinschaft der Bevölkerung zu tragen haben.

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel schwebt derweil in anderen Sphären und spielt kräftig ihre Spiele weiter! Doch welche sind es wirklich?

Auf jeden Fall keine, welche ein unabdingbares Wohlwollen für ein friedvolles und soziologisch intelligentes und damit beschütztes Deutschland der Zukunft und vor allem für die Menschen in der Breite erkennen lassen?

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar